Klimaanlage im Smart ForTwo oder City Coupe

Nach mittlerweile zwei Wochen (27.7.2006) mit Temperaturen über 30 Grad sollte es jetzt jedem klar geworden sein, daß eine Klimaanlage eine durchaus lohnende Anschaffung ist. Der Smart ForTwo mit Glasdach bildet da keine Ausnahme: Auch wenn ein Teil des Daches mit einer verschiebbaren Blende abgedecht werden kann, wirkt das Glasdach wie ein Treibhaus. Durch die getönte Scheibe dringen die Sonnenstrahlen ins Innere und heizen den geparkten Wagen.

Die Klimaanlage ist für einen Smart mit Glasdach Pflichtausstattung. Bei älteren Smart City Coupes wurde hier manchmal am falschen Ende gespart, viele gebrauchte Smart der ersten Generation sind ohne Klimaanlage unterwegs.

Eine manuelle zweistufige Klimaanlage

Schalter für die Klimaanlage im Armaturenbrett

In zwei Stufen läßt sich die Klimaanlage zuschalten: Zuerst wird der Wagen mit der zweiten Stufe runtergekühlt und anschließend kann die erste Stufe auch bei längeren Fahrten ständig anbleiben.

Die erste "kleine" Stufe der Klimaanlage ist für den Dauerbetrieb ausgelegt. Der Mehrverbrauch hält sich in Grenzen und die Kühlleistung reicht um einen bereits runtergekühlten Smart auch bei hochsommerlichen Temperaturen auf Dauer angenehm kühl zu halten. Im Tankbuch macht sich die Klimaanlage auf Stufe 1 weniger bemerkbar als die Nutzung von Winterreifen, der Verbrauch des CDI steigt auf 3,9 bis 4,0 Liter auf 100km.

Ist die Klimaanlage in Betrieb, sollte die Lüftung mindestens auf Stufe 2 betrieben werden. Auf diese Weise ist die Gebläseluft nicht ganz so kalt und die warme Luft im Innernraum wird schneller ausgetauscht. Wird die Lüftung ausgeschaltet, stellt sich die Klimaanlage selber ab.

Zentrale Ausströmer oder Düsen an der Frontscheibe?

Vielen Leuten ist es unangenehm den zentralen Ausströmer im Armaturenbrett zu verwenden, da der Luftstrom hier nur mit den Lüfterstufen verringert werden kann. Der zentrale Ausströmer lenkt zudem immer die Luft irgendwo auf den Körper des Fahrers oder des Beifahrers. Die Lüftungsdüsen im Armaturenbrett haben dafür große Durchlässe und arbeiten sehr effektiv wenn der Wagen zunächst runtergekühlt werden soll.

Wenn die Lüftung auf die Frontscheibe eingestellt wird, wird die kühle Luft an Frontscheibe und Dach entlanggeführt. Der leichte Luftstrom am Kopf ist angenehm und die Scheiben erwärmen auch den Luftstrom der zweiten Stufe der Klimaanlage auf angenehme Temperaturen. Für längere Fahrten stelle ich daher die Lüftung auf die Frontscheibe und zu etwa einem Drittel auf den Fußraum ein.

Im Winter kann die Klimaanlage in Stufe 1 gleichzeitig mit der Heizung betrieben werden um den Wagen auszutrocknen. Gerade bei Regen und beschlagenen Scheiben sorgt die Klimaanlage schnell für eine klare Sicht. Stellen Sie an der Heizung die Temperatur etwas höher und der Lufttrockner der Klimaanlage besorgt den Rest.



© U. Fritz, 2006-2015. Die Verwendung der Inhalte, auch auszugsweise, bedarf der schriftlichen Zustimmung des Autors. Bezeichnungen, Markennamen und Produktbezeichnungen des jeweiligen Inhabers, auch wenn Sie nicht gekennzeichnet sind, unterliegen im Allgemeinen dem warenzeichen-, marken oder patentrechtlichem Schutz.